Eine kurze Bitte an alle Dummybegeisterte:

Bitte verwendet uns zur Verfügung gestellte Reviere VOR und NACH Seminaren/Prüfungen nicht ungefragt als Trainingsgelände.
Wir sind froh um jedes Revier, das wir nutzen können bzw. dürfen und wollen diese Möglichkeiten auf diese Art und Weise nicht verlieren. Es ist nicht leicht geeignete Reviere zu finden, in denen wir (immer mal wieder) Veranstaltungen durchführen können.
Wir bitten um Euer Verständnis!

Interview mit Claudia Himmert
Interview: Sammy Christ

Seminar 11. Oktober in München Theorieabend unter dem Motto: "Generation fit und folgsam. Wie bereits in den ersten 18 Monaten ein erfolgreiches Team entsteht."

 

Wie kommst Du auf das Motto „Generation fit und folgsam, wie bereits in den ersten 18 Monaten ein erfolgreiches Team entsteht?“

Wir leben auf immer kleiner werdenden Raum mit mehr Hunden zusammen. Viel mehr Hunden. Mehr Menschen haben mehr Hunde. Allein wegen dieser Tatsache braucht es schon ein neues Konzept in der Hundeerziehung. Doch mein Gedanke geht noch in eine andere Richtung: Es macht viel mehr Spaß. Wenn ich mit meinen Hund schnell in einen Erfolg für mich mit ihm komme, dann macht erziehen, ausbilden, trainieren einfach mehr Spaß und es schleichen sich viel weniger Fehler ein.

Brauche ich besondere Fähigkeiten wenn ich nach Deinem Konzept meinen Hunde erziehe?

Nein, Du besitzt bereits alle Fähigkeiten. Die Frage ist viel mehr, wann bist Du bereit sie einzusetzen und sie zu benutzen? Die Probleme die mit Hunden auftreten können, bellen, beißen, knurren, jaulen, abhauen sind sehr oft hausgemacht. Dies passiert, wenn Du Deine Fähigkeiten in der Ausbildung, Erziehung, im Training mit Deinem Hund, nicht einsetzt.

Brauche ich eine besondere Ausrüstung?
Claudia Himmert im InterviewNein, und Du kannst alles zur Hilfe nehmen, was du denkst, das du brauchst – jedes Hilfsmittel das auch wirklich hilft. Von Natur aus hast du schon viele Hilfsmittel bei Dir – und auch hier ist die Frage, wann setzt Du diese ein? Stimme, Körper, Bewegung, Stille. Wichtig ist mir, dass sobald ein Hilfsmittel nicht mehr die Wirkung hat, das es mal haben sollte, dann hör' damit auch wieder auf – hier ist das Beispiel mit dem „lebenslangen Futterautomaten-Spender“ grandios. :o)

Was zeichnet einen guten Trainer aus?

Für mich und das darf jeder für sich selbst entscheiden, hat ein guter Trainer: Flexibilität. Kontrolle. Führung von Menschen. Spaß und Humor. Power. Wissen. Er bleibt entspannt und souverän. Er trifft schnell Entscheidungen.

Dein letzter Satz: „Ein guter Trainer trifft schnell Entscheidungen,“ was meinst du damit?

Die Probleme mit Hunden treten dann auf, wenn Menschen sich nicht entscheiden, was sie eigentlich wollen. Nur wissen sie das tatsächlich nicht. Wenn mein Hund das erste Mal auf meinen Komm-Pfiff nicht reagiert, dann verlangt dies eine Entscheidung von Hundeführer/In. Es gibt zwei Möglichkeiten, eine ist: Ignorieren und eine ist:  Action, was tun. Wobei „was tun“ jetzt viel sein kann und je nach Alter des Hundes entsprechend ausgerichtet sein darf. Nur merkst Du schon den Unterschied in den zwei Möglichkeiten? Beides sind Entscheidungen, die eine trägt bereits ein Problem in sich, die andere führt uns in den Erfolg.

Was erwartet uns am Seminar-Abend?

Ich stelle meine These auf in Form eines kurzen, spannenden und humorvollen Vortrags. Dann zeige ich Lösungsvorschläge, wie Hundeerziehung in 18 Monaten zum Spaß wird. Anschließend dürfen alle Fragen stellen.

Dein Lieblingssatz?

Hundeausbildung ist leicht und macht Spaß!

 

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden